collage

Hallo meine Lieben,

hier kommt nun endlich mein Workoutpost. Der Blogpost beinhaltet die Beantwortung der meistgestellten Fragen, meine Workoutroutine und ein paar Worten zum Thema „Selbstakzeptanz“.

 

Die meistgestellten Fragen:

 

Wie oft machst du Sport?

Ja, da kommen wir zum Punkt. Ich bin ein bisschen (zu) verrückt nach Sport. Mittlerweile mache ich schon so 6-7 Mal die Woche Sport. Ich liebe es einfach mich auszupowern.

 

Isst du vor/nach dem Training etwas?

JA! Ich esse immer vor und nach dem Training etwas. Dabei ist es aber nichts super Spezielles. Ich versuche natürlich eiweißreich zu essen (um die Muskeln nach dem Sport gut zu versorgen)

 

Was für Supplements nimmst du zu dir?

Ich LIEBE Oneamino von Fitnessguru – ich trinke es bei jedem Training. Vielen ist es viel zu süß – aber ich bin ja wie gesagt ein großer „Süße-Liebhaber“. Shakes trinke ich eher selten (wenn von Fitnessguru, Proteinworld oder Myprotein – sonst nutze ich das Pulver eher zum backen/süßen).

one amino

 

Wie lange trainierst du?

Ich trainiere zwischen 45 und 90 Minuten (normalerweise 60 Minuten).

 

 Machst du auch Homeworkouts?

Seeeehr selten. Mein Fitnessstudio ist gerade mal 2 Minuten von mir entfernt. Zu Hause kann ich mich selten aufraffen etwas zu tun. Im Sommer gehe ich gerne laufen und mache im Anschluss noch ein paar Bauchübungen.

 

 Liegt dein Fokus eher bei Krafttraining oder Cardio?

Cardio. Vor einem Jahr war ich verrückt nach Body Pump. Momentan liebe ich aber Spinning, Laufen, HIIT und Training mit dem eigenen Körpergewicht. Ich kann mich leider nicht wirklich mit Krafttraining anfreunden. Mir ist es zu langweilig von dem einen Gerät zum anderen zu gehen (#hibbel). Nur Squats und Lunges und die Übungen, die ich unten aufgeführt habe (meine Lieblingsübungen) mache ich ab und zu an Geräten.

 

Bist du schon Mal einen Marathon mitgelaufen?

Ne. Das möchte ich aber unbedingt irgendwann nochmal machen. Ich liebe Laufen (okay, ich gebe zu es ist teilweise eine Hassliebe). Ich bin jetzt zwei Mal den Buchholzer Stadtlauf mitgelaufen. Es waren aber nur 5,3 Kilometer. Ich habe ziemlich tolle Erinnerungen an diese Läufe. Beim ersten Lauf habe ich meinen Freund nämlich „kennengelernt“ :).

collagen

by the way: meinen Freund kannte ich namenstechnisch schon etwas länger, hihi. Wir haben uns früher des öfteren auf Tennistunieren gesehen (bzw. ich habe ihn gesehen – 2 Jahre ältere Jungs interessieren sich mit 13 eher nicht für kleinere Mädels haha). Hier seht ihr ein Bild von den Kreismeisterschaften 2008. Den Zeitungsauschnitt hat meine Mutter aufbewahrt und ich habe ihn letztens wieder entdeckt. Ist das nicht witzig?

tennis

PS: Ich liebe es auch mit meinem Freund zu sporteln!

Ob in New York laufen….

IMG_2748

…im Fitnessstudio….

 

IMG_0721

…beim Tennis….

 

IMG_0814

….oder im Garten!

 

flex

 

Wie trainierst du deinen Bauch?

Ich muss sagen, ich trainiere meinen Bauch eher selten. Man trainiert ihn zum Beispiel beim Spinning total mit (wenn man ihn denn auch anspannt hehe). Dazu mache ich ab und zu noch diese App (11 Minuten Bauchmuskeltraining).

 

collagec

 

Hast du einen festen Plan?

NEIN – ich trainiere immer nach Lust und Laune (ja, ich weiß, nicht sehr effektiv eigentlich :P)

 

Beinhaltet dein Trainingsplan Stretching, Foam Rolling oder andere Formen aktiver Regeneration?

Öhm, okay ich bin ehrlich. Nicht so wirklich. Ich bin ziemlich faul, was das Thema angeht.

 

 Trainierst du lieber alleine oder zusammen?

Auf jeden Fall zusammen! Ich liebe es mit meiner besten Freundin oder in einem Kurs mit vielen anderen Menschen zu trainieren. Man kann sich gegenseitig super pushen! Zusammen bei gutem Wetter Laufen gehen ist mein Favorit!

 

Kannst du ein gutes Homeworkout empfehlen?

Ja, im Sommer mache ich diese ab und zu (siehe hier). 20 Minuten HIIT! Danach ist man schon ziemlich ausgepowert! Probiert es aus und berichtet mir!

 

Meine Lieblingsübungen:

 

  • Quads – Squats, Lunges, Boxensprünge, Adduktoren, Abduktoren.
  • Butt and Hamstrings – Deadlifts, straight leg Deadlifts, Good Mornings.
  • Push (chest, shoulders, and triceps) – Push ups, Dips (ja ich bin faul).
  • Pull (back, biceps, and forearms) –  Pull ups, Dumbbell rows.
  • Core (abs and lower back) – Planks, Side Planks, Ball hin und her geben, Mountain Climbers, Hanging Leg Raises – TRX & App: Bauchmuskeltraining

 

collagefff

Meine Workoutroutine

 

So, nun zu meiner Workoutroutine. Das Problem ist, dass ich gar keine „richtige“ Workoutroutine (a la‘ Mo – Legday Di – Pushday Mi – Pullday) habe. Ich variiere immer wild herum.

Ich kann euch nur eine Beispielwoche aufzeigen:

Montag: Thairobic (60 Minuten)
Dienstag: Spinning (60 Minuten) + 11 Minuten Bauchmuskeltraining
Mittwoch: Fussballtraining (90 Minuten)
Donnerstag: 20 Minuten Laufen, 30 Minuten HIIT
Freitag: Spinning (60 Minuten), Beine (Squats, Lunges, Good Mornings)
Samstag: Shoppen hehe
Sonntag: 45 Minuten Complete Body (Langhanteltraining), 45 Minuten Spinning

 

mm

Ich persönlich habe schon alles Mögliche ausprobiert. Ich habe über 14 Jahre Tennis gespielt,  Leichtatlehtik gemacht, Hip Hop und Ballett getanzt und Fussball (was ich auch wieder aktuell neben dem Fitness mache) gespielt. Dann habe ich mich vor ca. 4 Jahren im Fitnessstudio angemeldet. Dort habe ich auch schon alles ausprobiert : Krafttraining jedes einzelne Cardiogerät und jeden einzelnen Kurs. Fazit : Zumba, Stepaerobic, der gute alte Stepper – so gar nichts für mich , Body Pump – hat Suchtpotenzial, Laufband – eine Hassliebe, HIIT und Spinning – momentan meine absolute Nr.1 !!!! Ich liebe es mich auszupowern, 100% zu geben – aber gleichzeitig ein greifbares Ziel vor Augen zu haben. Man weiß zum Beispiel immer bei HIIT „okay, jetzt sind es nur noch 20 Sekunden, das schafft man jetzt auch noch“. Auch beim Spinning fahren wir meist Intervalle. Da ist es das gleiche Prinzip. Ich mache immer das, was mir gerade am meisten „Spaß“ macht. Klar gibt es das Tage, wo ich unmotiviert bin, denke dann aber an das Gefühl nach dem Sport.

 

IMG_7279

Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass ich mittlerweile nur noch Kurse mache. Ich weiß, dass  das Krafttraining bei den vielen Mädels immer beliebter wird. Ich habe es auch eine Zeit lang gemacht (weil es ja auch wirklich sichtbare Erfolge hervorbringt) – habe aber für mich persönlich herausgefunden, das es nichts für mich ist… Und das ist es einfach – was bringt es zu wissen, was die Person XY speziell macht, wenn es einem selber gar kein Spaß bringt? Ich denke jeder muss für sich herausfinden, was ihm Spaß macht und was nicht. Wenn man das nicht tut (denke ich) hat man genauso schnell angefangen wie man wieder aufhört. Und so soll es ja gerade nicht sein! 

Mein Sportmotto:“Keep it simple. Less time, more intensity, better results.“

 

 

kkk

Ja, ich mochte Essen schon immer gern – meine Liebe zum Sport hat meine „Oberärmchen“ dann aber zum Glück etwas geformt!

Selbstakzeptanz

 

Bitte nehmt euch zu die folgenden Worte zu Herzen!

Das Wichtigste ist, sich selbst zu akzeptieren! Jeder findet an sich etwas nicht schön. Man neigt immer dazu, irgendetwas zu bemängeln. Doch der Körperbau ist einfach unterschiedlich. Ich werde nie Riesenmöpis wie eine Kate Upton oder einen Hintern wie eine Jen Selter haben. Auch wenn man sich das manchmal wünscht… Na und? Mein Becken ist einfach nicht dafür gemacht. Ich könnte mich totsquaten. Man darf auch nie vergessen, dass das alles Ideale sind. In „echt“ muss das alles nicht so aussehen. Und ich meine, mal ehrlich ? Macht einen jetzt ein D-Körpchen besser? Nein. Klar sollte man sich nicht „gehen“ lassen… aber einfach sich selbst akzeptieren. Mich fragen viele „wie kann ich meine Beine trainieren, ohne das sie dick werden“ oder ganz klassisch „wie bekomme ich eine Tigh Gap“. Dazu kann ich nur sagen, dass jeder Körper anders veranlagt ist. Ich bin einfach so ne’ Stelze und habe eine Babyhüfte. Ich würde teilweise gern mehr Hüfte/Hintern haben… Aber so wie es ja immer so schön ist, nimmt man immer da zu, wo man es nicht will. Daher kann man auch nicht zum Beispiel gezielt am Bauch abnehmen. Der Körper macht einfach, was die Genetik ihm „vorschreibt. Jeder Mensch ist anders und einzigartig! Also don’t worry, be happy!

 

Ich hoffe der Post hat euch gefallen! Wenn ihr noch Fragen habt – immer her damit – dann folgt Teil 2!

 

Eure Caro

Comments (3)